Yacht-Suche

Norddalmatien – Revier Kroatische Küste

Die Inselwelt entlang der Norddalmatinischen Küste unterteilt sich in die Inseln vor Zadar im Norden, den Kornaten zwischen den Inseln Dugi Otok und Murter sowie den Inseln vor Šibenik im Süden.
Besondere Sehenswürdigkeit in der Region ist neben der verblüffend kargen Mondlandschaft der Kornaten die nahezu paradiesisch üppige Naturkulisse des Nationalparks Krka und seiner berühmten Wasserfälle

Inseln vor Zadar

Die Inseln vor Zadar umfassen vor allem die drei großen Inseln Dugi Otok, Pašman und Ugljan, die im Westen und Süden von den Kornaten umschlossen werden.

Dugi Otok

Die Insel Dugi Otok liegt zwischen Molat im Norden und Kornat im Süden. Die Insel ist ca. 43 km lang und nur ca. 5 km breit. Während die Westküste weitgehend aus unzugänglicher Steilküste besteht, liegen fast alle bewohnten Ortschaften auf der Ostseite der Insel. Sali ist mit etwa 900 Einwohnern der größte Ort der Insel und inoffizielle „Inselhauptstadt“.

Die Marina Sali auf der Südwestseite des Hafens gilt als günstiger Ausgangspunkt für Ausflüge in den Nationalpark Kornati oder ist geeignet für einen Zwischenstopp auf der Rückfahrt von den Kornaten. Es gibt mehr als 80 Liegeplätze, die mit Strom- und Wasseranschlüssen ausgestattet sind.

Dugi Otok grenzt im Süden an den Nationalpark Kornaten. Empfehlenswert ist ein Besuch der landschaftlich besonders reizvollen Ankerbucht Telašćica im Naturpark Telašćica an der Südspitze der Insel. Die Telašćica ist fischreich und hat schöne Strände. Der Naturpark ist praktisch eine Erweiterung des bereits vorhandenen Nationalparks Kornati und unter Anderem berühmt für seine hohen Klippen und den Salzsee Mir.

Ein weiterer empfehlenswerter Hafen ist die Marina Veli Rat. Sie verfügt über 100 Liegeplätze.

Pašman

Mit ca. 21 km Länge, einer Breite von bis zu 4,1 km und ca. 57 km² Fläche erstreckt sie sich parallel zur dalmatinischen Küste, von der sie durch den etwa 4 km breiten Pašmanski-Kanal getrennt ist. Die Einwohner leben überwiegend auf der dem Festland zugewandten, flachen, nordöstlichen Küste der Insel. Hier prägt das Grün von Olivenhainen, Gärten und Weinstöcken die Landschaft. Die steile und zerklüftete unbewohnte Südwestküste der Insel wird von zahlreichen Buchten gegliedert und ist vielfach nur mit Macchia bewachsen.

In der Südostecke der Ankerbucht Soline hat man auf passender Wassertiefe genug Platz zum Schwojen. Der Grund bietet guten Halt und die Bucht allseitigen Schutz. Die Mitte der Bucht sollte man meiden, der Grund ist dort felsig.

Ugljan

Die Insel Ugljan liegt im Archipel vor Zadar nordwestlich der Insel Pašman und wird durch den Zadar-Kanal vom Festland getrennt. Eine Brücke über die Meerenge Zdrelac verbindet sie mit der Insel Pašman. Ugljan ist eine der am dichtesten besiedelten Inseln Kroatiens. Die Insel hat sieben Orte: Ugljan, Lukoran, Sutomišcica, Poljana, Preko, Kali und Kukljica. Die Insel ist „Vorort“ und Garten von Zadar. Auf dieser Insel gibt es mehr als 100.000 Olivenbäume.

Die Olive Island Marina ist der Seehafen der Insel. Sie verfügt über Liegeplätze für Schiffe bis zu einer Länge von 45 m und einem maximalen Tiefgang von 8 m.

Die kleine Marina Kukljica wird ganzjährig betrieben und ist mit modernsten Standards ausgestattet. Sie liegt auf halbem Wege zur Inselgruppe der Kornaten in einer weitläufigen Naturbucht am äußersten Südostteil der Insel und ist absolut geschützt. Die Marina verfügt im sichersten Teil des Hafens über eine neue Pier von etwa 100 m Länge mit vielen neuen Liegeplätzen für Boote und Yachten. Dennoch bietet Kukljica den Charme eines kleinen, unberührten Fischerortes.

Zadar

Zadar ist mit seinen rund 80.000 Einwohnern größte Stadt Norddalmatiens und zugleich das Schifffahrts-, Wirtschafts- und Kulturzentrum in Kroatien. Zadar war bis 1873 Festungsstadt. Dem Hafen gegenüber liegt der historische Stadtkern auf einer kleinen Halbinsel. Besonders sehenswert sind hier die Gebäude in überwiegend venezianischem Baustil sowie die zahlreichen, verwinkelten Gässchen der Altstadt mit ihrem meditteranen Charme.

Vor Zadar erstrecken sich der Zadarer Archipel sowie die über 300 Inseln der Kornaten. Somit erweist sich Zadar für zahlreiche Wassersportler aus der ganzen Welt als idealer Ausgangshafen für einen Segeltörn in Kroatien.

Von hier aus verkehren regelmäßig Autofähren zu den größeren Inseln der Region sowie nach Ancona, Triest und Venedig in Italien. Südöstlich der Stadt liegt im Hinterland der Flughafen Zemunik.

Sportbootfahrer finden in der Marina Dalmacija bei Sukošan sowie der Marina Zadar direkt vor dem Stadtzentrum ausreichend Liegeplätze bei allen Versorgungsmöglichkeiten.

Sukošan ist eine unserer Charterbasen!

Für die Charterbasis Sukošan können wir Ihnen attraktive Charterangebote für Segelyachten und Katamarane anbieten!

Koordinaten: 44° 03` 00" N – 15° 18` 00" O
VHF-Kanal / Rufzeichen: 17 – "Marina Dalmacija"
Marina-Lageplan
Marina-Lageplan
Adresse
Marina Dalmacija d.o.o.
Bibinje-Sukošan
HR-23206 Zadar
Telefon
+385 23 - 200 300
Fax
+385 23 - 200 333
E-Mail-Adresse
Koordinaten: 44° 07` 12" N – 15° 14` 00" O
VHF-Kanal / Rufzeichen: 17 – "Marina Zadar"
Adresse
Marina Zadar
Ivana Meštrovića 2
HR-23000 Zadar
Telefon
+385 23 - 204 850
Fax
+385 23 - 333 917
E-Mail-Adresse

Kornaten (Kornati-Inseln)

Die Kornaten bestehen aus ca. 140 kleinen verkarsteten Inseln und Riffen. Es gibt so gut wie keine Fauna, nur karge, teilweise mit Gräsern bewachsene Geröllfelder. Die größte Insel der Kornaten heißt Kornat.

Die Inselgruppe erstreckt sich entlang der kroatischen Küste zwischen den Städten Zadar im Norden und Šibenik im Süden. Im Nordwesten der Gruppe befindet sich das Eiland Dugi Otok. Östlich schließen sich Pašman, Vrgada und Murter an.

Derzeit sind 89 Inseln des Archipels durch den Nationalpark Kornaten geschützt, der über eine Gesamtfläche von 220 km² verfügt. Zum Nationalpark gehört auch das die Inseln umgebende Meer. Pro Yacht – gestaffelt nach Bootslänge – wird ein Eintrittsgeld fällig. Ein Vorverkaufsticket ist undatiert und wird erst bei der Kontrolle im Park entwertet. Die Nationalparkverwaltung befindet sich in der Ortschaft Murter auf der gleichnamigen Insel. Dort liegt auch die Verwaltung über den Archipel.

Es befinden sich einige wenige Marinas im Nationalpark, so z.B. die ACI Marina Piškera oder die ACI Marina Žut auf den gleichnamigen Inseln. Viele Crews bevorzugen das Ankern in einer der Buchten, die über einen konisch zulaufenden Zugang zu erreichen sind und bei stürmischem Wetter guten Schutz bieten.

Lavsa

Lavsa gehört zu den 89 Nationalpark-Inseln der Kornaten. Die Insel ist nur in der Sommersaison bewohnt und voll auf Tourismus eingestellt – von den gerade einmal zehn Häusern sind drei Restaurants.

Die nördlich gelegene Bucht Levrnaka ist ein hervorragender Naturhafen und Ankerplatz. Da sogar in Ufernähe ausreichende Wassertiefen gegeben sind können hier auch große Yachten ankern. Vor Allem am Südwestufer liegen viele Großyachten auch mit Heckleine festgemacht. Vor dem Nordufer sind Nationalpark-Bojen verankert. Man ankert auf 3 bis 5 Meter WT auf gut haltendem Schlick- und Sandgrund. Bei Bora steht starker Schwell in die Bucht, so dass man sie dann besser verlassen sollte.

In der an der Südseite der Insel gelegenen Bucht Lojena ist das Ankern tagsüber sehr angenehm, zumal es hier einen kleinen weißen Badestrand gibt.

Inseln vor Šibenik

Der Archipel vor Šibenik umfasst ca. 60 Inseln und Felsriffe, von denen die meisten unbewohnt und auch nur spärlich mit Vegetation bewachsen sind. Einige der größeren Inseln sind saisonal oder rund ums Jahr bewohnt, darunter Žirje, Kakan, Kaprije, Zmajan, Tijat, Zlarin, Obonjan, Krapanj und Prvić.

Die Insel Zlarin war bis zu Beginn des 20. Jahrhundert über viele Jahrhunderte eine Hochburg des Korallentauchens. Ein Korallenmuseum im Hauptort Zlarin informiert über die Kunstfertigkeit des weitestgehend längst in Vergessenheit geratenen Handwerks zur Herstellung von Schmuck aus Korallen, der bereits in der Antike sehr gefragt war.

Nordwestlich von Šibenik liegt – auf halbem Weg von Biograd nach Vodice und bestens von der Insel Murter geschützt – in einer Bucht an der Festlandküste der kleine Ort Pirovac.

Pirovac ist eine unserer Charterbasen!

Für die Charterbasis Pirovac können wir Ihnen attraktive Charterangebote für Segelyachten und Katamarane anbieten!

Murter

Die Insel liegt nordwestlich von Šibenik, vom Festland durch einen schmalen Kanal bei Tisno getrennt. Auf Murter befinden sich drei Marinas sowie viele schöne Ankerbuchten, die aufgrund der Nähe zum Kornaten-Archipel zur Hauptsaison sehr gefragt sind.

Tisno

Der Ort Tisno liegt sowohl auf dem Festland als auch auf der Insel beiderseits einer Straßenbrücke, die die einzige Verbindung zwischen beiden darstellt. Eine Marina gibt es hier nicht, lediglich zwei kleinere private Hafenmolen, die sich nördlich der Brücke auf der Festlandseite befinden. Die Brücke öffnet morgens um 09:00 Uhr und abends um 17:00 Uhr für je ca. 30 min. Die Durchfahrtshöhe in geschlossenem Zustand reicht nur für Sportboote ohne Aufbauten. Liegemöglichkeiten gibt es vor und hinter der Brücke.

Die Marina Betina liegt an der Nordseite von Murter und ist Basis zahlreicher Charterfirmen. Seit dem Jahr 2003 verfügt die Marina über eigene Sanitäranlagen.

Die Marina Hramina gehört zu den älteren Hafenanlagen und ist wegen der Nähe des Nationalparks Kornaten immer voll belegt. Im Laufe der letzten Jahre wurde sie von Grund auf erneuert. Die Marina liegt in der gut geschützten und sicheren Bucht von Hramina im nordwestlichen Teil der Insel, nur 7 sm vom einmaligen Kornati-Archipel entfernt. Sie ist ganzjährig geöffnet.

Im südlichen Teil der Bucht Jezera liegt die ACI Marina Jezera, die durch einen Wellenbrecher an der Ostseite geschützt ist. Die Marina verfügt über 189 Wasserliegeplätze und 60 Bootsplätze an Land. Die Liegeplätze sind mit Strom- und Wasseranschlüssen ausgestattet.

Die geräumige Ankerbucht Kosirina befindet sich an der Westseite von Murter und ist auch für große Yachten geeignet. Ankergrund ist gut haltender Sand, Versorgungsmöglichkeiten gibt es hier jedoch keine.

Šibenik

Šibenik, eine historische Stadt im Mündungsgebiet des Flusses Krka gelegen, gilt als eine der schönsten aller dalmatinischen Städte. Etwa 43.000 Menschen leben hier. Die Altstadt mit den auf verschiedenen Anhöhen thronenden alten Festungen St. Anna, St. Johannes und Subicevac sowie die bekannte Kathedrale von Šibenik, eines der originellsten Bauwerke des europäischen Spätmittelalters, gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Diese quirlige Stadt ist ein Besuch wert.

Die Naturschönheiten der Umgebung (die Wasserfälle Skradinski buk und Roski slap, die kleine Insel Visovac in der Krka, die Kornati-Inseln) und die vielen Kultur- und Geschichtsdenkmäler in der Stadt sind eine Touristenattraktion.

Die Durchfahrt durch den Kanal Sveti Ante ist sehr reizvoll. Schiffe die den Kanal passieren halten sich und dann in der Bucht vor Šibenik ganz rechts und gelangen so zu der Marina Mandalina mit allen Versorgungsmöglichkeiten. Weiter schön gelegene Liegeplätze gibt es in der Marina Solaris, in der Nähe von Šibenik (6 km) auf der Halbinsel mit der Hotelsiedlung Solaris Holiday Resort. Diese liegt in einem Kiefernwald. Die Marina ist gut geschützt. Maximaler Tiefgang 2 m.

Nationalpark Krka

Wenige Kilometer hinter Šibenik liegt der Nationalpark Krka mit über 100 km² Fläche. Die Einfahrt durch den Kanal Sveti Ante ist durch die fjordartige, stark befestigte Verbindung zum Mündungsgebiet der Krka sehr reizvoll.

Hier lohnt sich eine Fahrt flussaufwärts bis nach Skradin zu den Krka-Wasserfällen. Der etwa 45 km lange Flussabschnitt der Krka zwischen Knin und Skradin gehört zum Nationalpark. Die Krka schlängelt sich mal durch canyonartige Schluchten, mal entlang sanfter, begrünter Hänge – einst überwacht durch zahlreiche Festungen, von denen heute nur noch Ruinen zeugen.

Die Strömung des Flusses ist unbedeutend, seine Tiefe ausreichend für Segelschiffe jeder Größe, und große Strecken können auch unter Segel befahren werden.
Ankermöglichkeiten gibt es in Zaton und auf dem Brackwassersee Prokljansko Jezero.

Die ACI-Marina Skradin liegt dicht bei den Wasserfällen. Neben der Marina-Rezeption befindet sich der Kai, wo ständig Taxiboote zu den Wasserfällen abfahren.

Oberhalb der Wasserfälle liegt inmitten des großflächigen Sees Visovac die gleichnamige kleine Insel, auf der sich seit dem 15. Jhdt. ein Franziskanerkloster befindet, das sich trotz der turbulenten Vergangenheit in der Region über die Jahrhunderte seinen Frieden bewahren konnte.
Die Insel, die sich mit ihren klösterlichen Gebäuden perfekt in die idyllische Seenlandschaft integriert, zählt zu den wichtigsten Natur- und Kulturschätzen Kroatiens.

Charterführer KroatienDieter Berner

Charterführer mit abwechslungsreichen Törnvorschlägen und Tipps für erlebnisreiche Festlandausflüge.

Besuchen Sie uns auch auf: