Mitteldalmatien – Revier Kroatische Küste

Der Küstenabschnitt von Mitteldalmatien verläuft von der Gegend um Primošten südlich von Šibenik in südöstlicher Richtung vorbei an den Charterbasen Rogoznica, Trogir und Kaštela bis zur Region um Split und den vorgelagerten Inseln Čiovo, Šolta, Brač, Vis und Hvar.

Primošten

Das ehemalige Fischerdorf Primošten liegt 60 km von Split und ca. 30 km von Šibenik entfernt. Der ursprüngliche Stadtkern lag auf einer kleinen Insel in unmittelbarer Nähe zum Festland. Vor etwa fünfhundert Jahren bereits haben die Einheimischen einen Brückenweg vom Festland her aufgeschüttet, um zu Fuß zu ihren Feldern zu gelangen. Seitdem hat sich das Stadtgebiet über die Jahrhunderte zunächst aufs Festland und dann stetig landeinwärts erweitert.

Primošten zählt heute zu einem der reizvollsten Städchen an der Adria. Auch wenn seine Charakterisierung als "Touristenparadies" im ersten Moment den faden Beigeschmack von Massentourismus erweckt, so ist dem unverfälschten Charme dieses Ortes mit seinen engen Gassen nur schwer zu widerstehen.

Statt im alten Hafen von Primošten, der flach, laut, und noch dazu bei Jugo starkem Schwell ausgesetzt ist, liegen Segler besser in der südlich gelegenen Marina Kremik. Die Marina liegt in einer malerischen Bucht, die von uralten Weingärten umgeben ist – hier wird der in aller Welt bekannte Babic-Wein gekeltert. In der tief ins Festland hineingezogenen Bucht liegend ist diese ganzjährig geöffnete Marina eine der sichersten an der Adria. Es gibt 390 Liegeplätze im Wasser sowie 150 Stellplätze an Land. Alle Liegeplätze sind mit Wasser- und Stromanschluss ausgestattet, eine Tankstelle ist auch vorhanden.

Primošten ist von sieben kleinen Inseln umgeben, die jedoch weitestgehend gar nicht oder nur saisonal spärlich bewohnt werden. Zu den Inseln vor Primošten zählen Otočić Maslinovik, Otočić Grbavac, Lukovnjak, Barilac, Otočić Svilan und Tmara.

Rogoznica

Rogoznica ist ein kleiner, typisch dalmatinischer Küstenort zwischen den Großstädten Šibenik und Split. Der Ort liegt auf der Halbinsel Kopara, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch einen künstlichen Damm mit dem Festland verbunden wurde. Die Landschaft in der Bucht um Rogoznica ist geprägt von lichten Pinienwäldern und wunderschönen Stränden. Im Nordwesten des alten Stadtkerns liegt die Marina Frapa, eine der modernsten Marinas der kroatischen Adria.

Rogoznica ist eine unserer Charterbasen!

Für die Charterbasis Rogoznica können wir Ihnen attraktive Charterangebote für Segelyachten und Katamarane anbieten!

Koordinaten: 43° 31` 30" N – 15° 57` 30" O
VHF-Kanal / Rufzeichen: 17
Marina-Lageplan
Marina-Lageplan
Adresse
Marina FRAPA
Laguna Trade d.o.o.
Uvala Soline b.b.
22203 Rogoznica
Telefon
+385 22 - 55 99 00
Fax
+385 22 - 55 99 32
E-Mail-Adresse

Drvenik Veli

Drvenik Veli ist eine nette kleine Insel, die ein bisschen in Vergessenheit geraten ist. Der Hauptort Drvenik Veliki liegt in einer nach Westen offenen Bucht. Von hier aus pendeln Fähren nach Split sowie zur kleineren Nachbarinsel Drvenik Mali.

Der Ort kann unter allen Bedingungen gefahrlos angesteuert werden. Als Orientierungshilfe dienen die beiden großen Leuchtfeuer in der Durchfahrt Richtung Split / Trogir. Danach kann man die rote Tonne vor der Mole ansteuern. Am Ende der Bucht befindet sich eine ca. 100 m lange Mole in Nord-Süd-Richtung. Es empfiehlt sich, hinter der Mole römisch-katholisch vor Buganker zu gehen. Die Wassertiefe ist ausreichend. Auf einen guten Halt des Ankers sollte man achten.

Weitere kleinere Anlegestellen sind mit unterschiedlichen Tiefen in der restlichen Bucht verstreut. Gegebenenfalls kann man auch an diesen festmachen. Die Fähranlegestelle im Scheitel der Bucht sollte man unbedingt freihalten, da die Fähre dort über Nacht liegen bleibt.

Strom, Wasser und Mooringleinen sind hier NICHT vorhanden, allerdings sind an der Hafenmole Vorbereitungen dafür getroffen. Ein kleines Lebensmittelgeschäft sowie diverse Bars und Restaurants sind im Ort zu finden.

Region um Split

Čiovo liegt zwischen den Städten Split und Trogir und ist eine kleine, überschaubare Ferieninsel, die ca. 15,3 km lang und 3,6 km breit ist. Auf der Insel leben in etwa 6.000 Einwohner.

Trogir ist mit der Insel durch eine Brücke verbunden, und so erweckt es den Eindruck, als sei Čiovo ein Stadtteil von Trogir. Tatsächlich haben viele Bewohner des Festlandes ein Wochenendhaus auf der Insel.

Auf der kleinen Insel gibt es die sechs Orte Slatine, Arbanija, Zedno, Okrug Donji, Okrug Gornji und den Ort Čiovo.

Yachten gehen unterhalb des Kaps Cubrijan in der Bucht sicher vor Anker. Kleineren Yachten wird die sich im südöstlichen Teil der Insel befindliche Bucht Fumija empfohlen, welche dank dreier Inseln gegen alle Winde vollkommen geschützt ist. Die ACI Marina Trogir ist ebenfalls ein wichtiger Yachthafen.

Trogir

Rund 25 km westlich von Split liegt in der Meerenge zwischen dem Festland und der Insel Čiovo die über 2.000 Jahre alte Stadt Trogir, die seit 1997 von der Unesco zum Weltkulturerbe gekürt wurde. Die Stadtgeschichte ist geprägt von wechselnden Besitzverhältnissen und Zugehörigkeiten. Gegründet als griechische Siedlung wurde Trogir später kroatisch, dann ungarisch, und schließlich zerstört durch die Sarazenen. Wieder aufgebaut und später zu Venedig gehörend wurde sie dann österreichisch, französisch, dann zum Königreich Serbien gehörend, dann wieder kroatisch und slowenisch, dann jugoslawisch und heute wieder kroatisch. Trogir zählt heute ca. 12.000 Einwohner.

Die historische Kulisse der von Stadtmauern umgebenen Altstadt besteht aus einem gut erhaltenen Schloss, einem mächtigen Wehrturm, etwa zehn Kirchen und einer Reihe von Wohnhäusern und Palästen aus den Perioden der Romantik, Gotik, und Renaissance, jeweils in vollendeter Form. Die Altstadt gleicht einem Freilichtmuseum.

Die auf einer kleinen Insel in der Meerenge gelegene Altstadt ist über eine Brücke mit dem Festland und der Insel Čiovo verbunden. Die zahlreichen Straßencafés, Läden und Restaurants laden zum Verweilen ein.

Trogir ist eine unserer Charterbasen!

Für die Charterbasis Trogir können wir Ihnen attraktive Charterangebote für Segelyachten und Katamarane anbieten!

Koordinaten: 43° 30` 48" N – 16° 15` 00" O
VHF-Kanal / Rufzeichen: 17
Marina-Lageplan
Marina-Lageplan
Adresse
ACI Marina Trogir
Put Cumbrijana 22
21220 Trogir
Telefon
+385 21 - 88 15 44
Fax
+385 21 - 88 12 58
E-Mail-Adresse

Kaštela

Kaštela (von lat. "castrum" - befestigter Ort, Burg) besteht aus sieben Orten, die alle in der Bucht von Kaštela zwischen der Insel Čiovo und der Halbinsel Marjan bzw. zwischen den Städten Trogir und Split liegen.

Zur Zeit des Römischen Reiches bauten die Römer hier 7 Kastelle und nutzten diese aufgrund ihrer strategisch geschützten Lage als militärische Stützpunkte. Um die Kastelle siedelten sich mit der Zeit kleine Dörfer an, die sich über die Jahrtausende stetig vergrößerten und heute die sieben Ortsteile Kaštelas bilden: Kaštel Štafilić, Kaštel Novi, Kaštel Stari, Kaštel Lukšić, Kaštel Kambelovac, Kaštel Gomilica und Kaštel Sućurac.

Insgesamt zählt Kaštela heute rund 33.000 Einwohner. Die sieben Orte sind mittlerweile weitestgehend zusammengewachsen und bilden eine Einheit. Trotzdem hat jeder Ort seine eigene Geschichte und seine speziellen Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Nicht nur aufgrund der historischen Kulisse erfreut sich Kaštela seiner zunehmenden touristischen Bedeutung, auch die zahlreichen Cafés und Restaurants mit Blick auf die malerische Bucht von Kaštela leisten hierzu ihren Anteil.

Kaštela ist eine unserer Charterbasen!

Für die Charterbasis Kaštela können wir Ihnen attraktive Charterangebote für Segelyachten und Katamarane anbieten!

Koordinaten: 43° 32` 07" N – 16° 24` 04" O
VHF-Kanal / Rufzeichen: 17
Marina-Lageplan
Marina-Lageplan
Adresse
Marina Kaštela
F. Tuđmana 213
21213 Kaštel Gomilica
Telefon
+385 21 - 20 40 10
Fax
+385 21 - 20 40 70
E-Mail-Adresse

Split

Nur wenige Seemeilen südöstlich von Kastela – gut abgeschirmt von den Inseln Brač und Šolta – liegt auf der Halbinsel Marjan die Stadt Split, die mit ca. 229.000 Einwohnern die zweitgrößte und bedeutendste Hafenstadt Südkroatiens ist und landläufig als „Hauptstadt Dalmatiens“ bezeichnet wird. Der Hafen von Split ist ein guter Ausgangspunkt für Segeltörns und kurze Ausflüge zu den Inseln Brač, Hvar, Šolta und Čiovo; besonders interessant sind aber auch von Split aus Törns nach Rijeka in der Kvarnerbucht und Bari in Italien.

Die UNESCO hat die Innenstadt sowie den historischen Diokletianpalast im Jahre 1979 zum Weltkulturerbe erklärt. Split ist ein kulturelles Zentrum mit einer Menge an historischen Sehenswürdigkeiten, mit einer Universität, zahlreichen Museen und Theatern. Aber auch die landschaftlich sehr reizvolle Umgebung trägt dazu bei, dass ein Anlaufen von Split zu einem Erlebnis wird.

Von hier aus verkehren Fähren nach Rijeka im Kvarner, Rogac auf Šolta, Hvar und Stari Grad auf Hvar, Vis, Supetar auf Brač, den Inseln Drvenik Veli und Drvenik Mali sowie nach Ancona und Pescara in Italien. Der internationale Flughafen liegt bei Kaštel Štafilić, zwischen Trogir und Split und wird von vielen verschiedenen Städten Europas aus angeflogen.

Segler liegen am besten in der ACI Marina Split im südwestlichen Teil des Stadthafens und nördlich der Halbinsel Sustipan. Die Marina ist durch den langen, L-förmigen Hafendamm geschützt. Sie verfügt über rund 370 Wasser- und 60 Landliegeplätze. Alle Anlegestellen sind mit Strom- und Wasseranschluss versehen. Die Marina ist ganzjährig geöffnet.

Split ist eine unserer Charterbasen!

Für die Charterbasis Split können wir Ihnen attraktive Charterangebote für Segelyachten und Katamarane anbieten!

Website: www.aci.hr
Koordinaten: 43° 30` 01" N – 16° 25` 05" O
VHF-Kanal / Rufzeichen: 17
Marina-Lageplan
Marina-Lageplan
Adresse
ACI Marina Split
Uvala Baluni 8
21000 Split
Telefon
+385 21 - 39 85 99
Fax
+385 21 - 39 85 56
E-Mail-Adresse

Šolta

Šolta liegt westlich von Brač und südlich von Split. Auf der 58 km² großen Insel leben etwa nur 1.500 Einwohner. Die Hauptorte, die vor Allem von Wein- und Oilivenanbau, Fischerei und Tourismus leben, liegen im Inneren der Insel – der größte ist Grohote. Šolta ist tatsächlich touristisch noch fast unerschlossen. Nur in zwei Orten findet man Hotels und Freizeitangebote für Touristen. Malerische Buchten mit kristallklarem Wasser, kleine Fischerdörfer und gepflegte Wein- und Olivenkulturen sowie seltene Kräuter locken die Touristen an.

Maslinica ist ein kleiner Hafen umgeben von Pinienwäldern. Einkaufsmöglichkeiten und Versorgungsmöglichkeiten mit Wasser sind vorhanden.

Weitere wichtige Orte sind die kleinen Häfen Rogac, Necujam und Stomorska, sowie auch die Dörfer Donje Selo, Srednje Selo und Gornje Selo.

Ein schöner, lohnenswerter Ankerplatz ist die Bucht Sesula, südlich von Malisnica. Hier ankert man bei 10 m auf gutem Ankergrund, aber wenig Schutz gegen SW-Wind. Eine weitere empfehlenswerte Ankerbucht ist die Stracinska, eine hübsche, ruhige und ihrer steil abfallenden Felsufer wegen eindrucksvolle Badebucht. Versorgungsmöglichkeiten gibt es hier keine; manchmal bieten Fischer ihren Fang an.

Brač

Brač ist die drittgrößte und gleichzeitig höchste Insel in der Adria. Sie ist mit dichten Kiefernwäldern, Weingärten und Olivenhainen bedeckt. Das "goldene Horn" verlieh Brač Weltberühmtheit. Es ist ein 300 m langes Sandhorn, das sich senkrecht von der Insel wegbeugt. Je nach Windstärke und Windrichtung wechselt das "Goldene Horn" seine Richtung. Doch auch der marmorhafte Kalkstein der Insel erlangte weltweit Berühmtheit. So wurden der Diokletianpalast in Split, das Berliner Reichtagsgebäude und sogar das Weiße Haus in Washington aus diesem auch für Steinmetze sehr angenehm zu verarbeitenden, weißen Stein erbaut.


Milna

Die ACI Marina Milna liegt am südöstlichen Ende der Bucht Milna, gegenüber der Ortschaft. Sie ist ganzjährig geöffnet und verfügt über 144 Wasserliegeplätze sowie 15 Bootsplätze an Land. Die Liegeplätze sind mit Strom- und Wasseranschlüssen ausgestattet. Die Marina hat die hohe Umweltauszeichnung “Blaue Europa-Flagge” verliehen bekommen. Diese Umweltauszeichnung wird Bootshäfen und Stränden verliehen, die die strengsten Umweltschutzkriterien hinsichtlich der Sicherheit und Sauberkeit des Wassers erfüllen. Im Frühsommer 2009 wurden die Sanitäranlagen erneuert und umgebaut.

Milna ist durch zahlreiche Fähren mit Split und Hvar verbunden. Auf dem Seewege ist Milna über Split mit Rijeka und Dubrovnik sowie mit Ancona, Pescara und Bari in Italien verbunden. Ein internationaler Flughafen ist auf der Insel vorhanden. Die Passagierzahlen gehen allerdings in den letzten Jahren immer mehr zurück, da der Flughafen international immer seltener angeflogen wird.

Vis

Die Insel liegt rund 60 km vom Festland entfernt und hat ca. 3.500 Einwohner. Die größten Ortschaften sind Vis und Komiža. Gemeinsam mit ihrer kleineren Nebeninsel Biševo ist sie die am weitesten von der Küste des dalmatinischen Festlands entfernt liegende bewohnte Insel. Ein rund 18 km breiter Meeresarm trennt sie von Hvar, der nächsten Insel im Osten.Entlang der Uferpromenade des Hauptortes Vis finden sich einige Liegeplätze, an denen man römisch-katholisch anlegt – teils mit Moorings oder aber vor Buganker. Einige wenige weitere Liegeplätze gibt es an dem Ort Kut im Südosten der Bucht.

Ankern ist im inneren Hafenbereich von Vis nicht gestattet, jedoch kann man etwas weiter draußen vor der Kirche oder aber vor dem Ort Kut seinen Anker werfen. Bei Bora bietet die nach Nordosten offene Bucht recht wenig Schutz, so dass es bei dieser Witterungslage recht ungemütlich werden kann. An der Nordseite des Hafens gibt es eine Tankstelle.


Komiža

Der kleine Ort Komiža befindet sich in der nordöstlichen Ecke der großen Bucht, die sich über die gesamte Westseite der Insel erstreckt. Bei Anlaufen des Ortes muss man auf starke Böen gefasst sein, denn von den Bergen im Nordosten kommen des Öfteren starke Fallwinde, was das Aufkreuzen in Richtung Hafen recht mühselig machen kann. Komiža ist während der Saison von April bis Oktober Zollhafen.

Ist man im Hafen angekommen kann man römisch-katholisch an der Innenseite des langen Wellenbrechers fest machen. In den letzten Jahren wurden dort über die ganze Länge Mooring-Leinen befestigt.

In der Saison sind oft schon früh nachmittags alle Plätze belegt. Dann kann man noch nördlich des Wellenbrechers vor Anker gehen. Am Wellenbrecher ist Strom und Wasser vorhanden, als einzige sanitäre Anlage dient eine öffentliche Toilette.

Im Archipel von Vis befinden sich die Inseln Svetac (Sveti Andrija), Jabuka, Brusnik und Palagruza. Obwohl offiziell eine Halbinsel, ist Peljesac wie eine Insel, die von Korčula durch einen schmalen Kanal getrennt ist. Die malerischen Städte Ston und Mali Ston waren nach Dubrovnik die wichtigsten Orte der Republik Ragusa (Republik Dubrovnik). Peljesac ist bekannt für Austern und Wein: die Weine Postup und Dingac aus der Bucht Mali Ston sind renommierte Weinsorten dieses Gebietes.

Hvar

Südlich von Brač liegt die Insel Hvar, die längste und viertgößte Insel der Adria. Hauptort ist die Stadt Hvar mit rund 3.700 Einwohnern. Auf der Insel leben insgesamt knapp 12.000 Einwohner.

Der Stadthafen von Hvar bietet nur wenigen Yachten Platz. Zwar ohne Mooring, dafür aber mit Wasser und Strom versorgt liegt man malerisch unter Palmen direkt im Ort. Die Hafenmole ist meist belegt, so dass man einfach irgendwo in der Hafenmitte ankert. Wenn ein großes Schiff einlaufen möchte, wird man durch die Hafenbehörden aufgefordert, den Ankerplatz zu verlassen. Von der Festung hoch über der Stadt hat man einen grandiosen Blick über den Hafen und die vorgelagerten Inseln.

Die Ankerbucht von Vela Garska bietet am Nordwestufer mit einer Warpleine zu einem der Poller beste Ankermöglichkeiten. Bei frischen Südwestwinden ist der Aufenthalt unangenehm, dann sollte man in den Nordwestarm ausweichen.

Liegeplätze DalmatienSchedina Wagner

Nautische Informationen und umfassende Tipps rund um die Sehenswürdigkeiten der Region Süddalmatiens.

Besuchen Sie uns auch auf: